Rückblick auf unsere Fahrt nach Blaubeuren

Bei Nebel fuhren wir los, bei Nebel kamen wir in Blaubeuren an. Dazwischen genossen wir auf der ganzen Fahrt herrlichen Sonnenschein! Na ja, es regnete zum Glück nicht und alle Seniorinnen und Senioren konnten nach Lust und Laune den Blautopf besichtigen, die Klosteranlage und die Kirche mit dem sehenswerten Hochaltar und dem beachtenswert geschnitzten Chorgestühl. Zum Mittagessen fanden sich dann alle im Hotel Ochsen ein, wo wir sehr gut bewirtet wurden. Als Überraschung holte uns anschließend das „Blautopfbähnle“ ab und wir durften eine eindrucksvolle Fahrt mit herrlichen Aussichten und guten Erklärungen genießen. Das Highlight unseres Ausfluges kam zum Schluss! Unser Busfahrer, Herr Grötzinger, fand zielsicher zum Kutschenmuseum in Bühlenhausen, wo der Besitzer schon auf uns wartete. Leckere Kuchen, eine prima organisierte Gastlichkeit, ein schlagfertiger und gewitzter Besitzer und ein bewundernswertes Museum mit vielen Kutschen und anderen Ausstellungsstücken nahmen uns regelrecht gefangen. Es war einfach faszinierend und die Erklärungen von Herrn Fried hochinteressant. Tief beeindruckt von solch einer privaten Sammelleidenschaft stiegen wir um 18 Uhr in unseren Bus und begaben uns, jetzt bei Regen, auf die angenehme Heimfahrt.

Menü